· 

Warum ich meinen Blog habe

Ich verbinde drei Welten, die auf den ersten Blick nicht zusammengehören und schaffe so ein faszinierendes, therapeutisches Universum, mit ganz neuen Möglichkeiten.

 

Hallo ich bin Larissa, mein Blog ist der Versuch die vertraute Welt der Physiotherapie, mit einer neuen, in vielen Köpfen noch unbekannten Welt, der inneren Themen und Mechanismen zu verbinden. Ich lade Menschen ein, mit mir in die faszinierende Welt des Körpers,  in die Geheimnisse des Geistes und die Arbeitsweise des Hirns einzutauchen um deren Wechselwirkung auf faszialer Ebene zu erforschen.

 

Körperliches Wohlgefühl hängt eng mit dem Spannungszustand der Faszien zusammen. Schon alleine dieses Wissen ist neu und wirft spannende Fragen auf. Was lässt denn eigentlich unser Bindegewebe zu Drahtseilen erstarren? Was macht unsere Faszien elastisch und was bringt sie zum schmelzen?

Was muss man wissen um Einfluss auf die fasziale Gesundheit zu nehmen, damit wir bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit bleiben?  

 

Physiotherapie hilft wunderbar bei akuten Zuständen wie Bänderrissen oder Kreuzbandriss, nach Operationen oder zur Prävention. Ich interessiere mich insbesondere für den Bereich wo die klassische Physiotherapie an ihre Grenzen stößt. Wenn Schmerzsymptome chronisch, also über Jahre bestehen und sich unbemerkt in unser Körpergedächtnis eingefleischt haben.

 

Wenn man die Schmerzen  nicht mehr einfach wegmassieren kann, dann fängt meine Neugierde an.

 

Ich möchte die Augen öffnen und neugierig machen für folgende Themen:

 

1. Welche Bedeutung haben die Faszien als größtes Sinnesorgan für den Menschen?

 

2. Wie wirkt sich Stress und negative Emotionen auf das Fasziennetz aus, und wie kann man diesen Lösen?

 

3. Welche Rolle spielen innere Glaubenssätze und belastende Ereignisse für die Grundspannung des Faszienkleides,  und wie kann Einfluss darauf genommen werden.

 

Etwas konkreter ausgedrückt:

 

Wenn wir durch fehlendes Körpergefühl ständig über unsere Belastungsgrenzen gehen und uns aber auch Andere unbewusst überfordern.

 

Wenn der Druck am Arbeitsplatz unser Kiefergelenk nicht mehr entspannen lässt, egal wie oft ich Yoga mache.

 

Wenn sich das mangelnde Selbstvertrauen in einer kollabierten Körperhaltung und permanenten Rückenschmerzen  widerspiegelt, dann ist es an der Zeit inne zu halten um ein bisschen genauer hinzusehen.

 

Gemeinsam beleuchten wir Fassetten in uns die neu, ungewohnt und gleichzeitig faszinierend sind: 

 

- Du wirst erfahren warum das Erlernen von achtsamer Körperwahrnehmung der Schlüssel zum Glück ist.

 

- Du wirst etwas über Dein Reptilienhirn kennen lernen und wie sehr es in der Digitalen Zeit Dein Denken, Fühlen und handeln bestimmt.

 

- Du wirst den fight or flight Modus kennen lernen und feststellen, dass das nichts mit Flugzeugen zu tun hat sondern mit Deinem Kampf oder Fluchtreflex.

 

- Wir werden beleuchten wie sehr Gedanken und alte Glaubenssätze, wie ich muss perfekt sein, stark sein, lieb sein, Dein Leben beeinträchtigen, Dich faszial verpanzern und Dir die Luft zum Atmen nehmen.

 

Ein bisschen Eigennutz ist übrigens auch dabei. Die beste Therapie kommt zustande, wenn meine Klienten in etwa eine Vorstellung von der hohen inneren Vernetzung ihres "Hirn-Geist-Körpers" haben. Das erhöht die Kooperationsbereitschaft innerhalb einer Therapiesitzung, sich auch für solche Themen zu öffnen und stärkt das Vertrauen in die Zusammenarbeit.

 

Faszien sind die Schnittstelle zwischen Körper, Hirn und Psyche.  Ich finde es absolut spannend und aufregend sich genau mit dieser Vernetzung innerhalb der Physiotherapie zu beschäftigen.

 

Denn erst wenn Du weisst was Du tust, kannst Du tun was Du willst

Mein Lieblingszitat von Moshe´ Feldenkrais

 

Viel Spaß beim Lesen

Herzlich Larissa